In-Memory

SAP hat sich den Herausforderungen durch das enorme Datenwachstum der letzten Jahre gestellt und deshalb Lösungen mit In-Memory-Technologie entwickelt, die sich besonders zur Analyse großer Datenmengen eignen und gleichzeitig die IT-Kosten senken.

Als Weiterentwicklung der In-Memory-Technologie führt SAP nun SAP In-Memory Appliance (SAP HANA) ein.

Mit SAP HANA können Unternehmen große Mengen an detaillierten Daten zur Analyse des Geschäftsbetriebs heranziehen – und zwar sofort nach dem Entstehen oder Anlegen dieser Daten.

Die hierbei verwendeten Technologien wurden erstmals im SAP Umfeld TREX angewendet. (SAP NetWeaver Search and Classification (TREX) findet Informationen sowohl in unstrukturierten wie auch in strukturierten Daten.)

Aufgrund der erfolgreichen Installationen wurde dieser zum BWA (Business Warehouse Accelerator) weiterentwickelt. Somit konnten neue Anwendungsszenarien mit dieser Technologie abgebildet werden. Rund 6% aller produktiven SAP BW Systeme nutzen schon heute (Stand 2011) diese Technologie.

Von den Kunden hören wir überwiegend positives Feedback: Die Erwartungen an die Performance sowie die möglichen Einsparungen in der Datenmodellpflege werden realisiert.

Kernpunkte dieser Technologie sind:

  • Daten werden vollständig im Hauptspeicher gehalten

  • Daten werden spaltenorientiert gespeichert

  • Datenhaltung und –verarbeitung erfolgt parallel

  • Parallelität kann skalierern

 
Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns an!

In-Memory Computing Product - Vision
Integrationsmöglichkeiten in die bestehende Systemlandschaft; Quelle SAP AG
Enterprise Performance In-Memory Circle (EPIC) Model Quelle: http://epic.hpi.uni-potsdam.de/Home/InMemoryBook